Skip to main content

Entscheidungen und News: Bilden Sie sich Ihr eigenes Urteil.

Auf unseren Kernkompetenzfeldern sind wir auf dem aktuelllen Stand. Wir verfolgen die neueste Rechtsprechung und tragen zu deren Fortentwicklung bei. Unter der Rubrik "Aktuellles" finden Sie Berichtenswertes und Einschätzungen zu neuen Urteilen und Gesetzesvorhaben.

Kategorie: Geistiges Eigentum & Wettbewerb, Unternehmen + Steuern
11.02.2011 | 14:32 Uhr

Keine Nachvergütung für Grafikerin des "Tatort"-Vorspanns


Nach einer Entscheidung des OLG München, Urt. v. 10.02.2011, Az.: 29 U 2749/10, steht der Urheberin des Tatort-Vorspanns trotz des überragenden Erfolgs der Krimiserie kein Anspruch auf Nachvergütung gem. § 32a UrhG zu.

Der Vorspann zum Tatort habe mehr kennzeichnende Funktion, ohne einen wesentlichen Beitrag zum Gesamtwerk zu leisten, auch die Zuschauer sähen sich die Serie nicht wegen des Vorspanns an. Die Auswertung des Vorspanns rechtfertige daher keine zusätzliche urheberrechtliche Vergütung.

Ebensowenig bestehe ein Anspruch auf namentliche Nennung im Vorspann. Es entspreche der Branchenübung, dass aufgrund der Vielzahl von Mitwirkenden nur die maßgeblich an der Entstehung des Films Beteiligten im Vorspann genannt werden.


Online-Anfrage Nutzen Sie unser Anfrageformular für Fragen oder Kontaktwünsche, wir melden uns umgehend bei Ihnen.